Weiblichkeit

Weiblichkeit

1. September 2017 0 Von Alexandra Lettner

Was ist weiblich, was ist männlich? Welche Attribute sind dem Mann zugeschrieben, welches der Frau.

Eine lieber Mensch hat mir vor einiger Zeit eine Frage eine Frage gestellt:

„Stelle Dir mal die Situation folgendermaßen vor. Eine Frau kniet vor Ihrem Freund und macht ihm einen Heiratsantrag. Wie fühlt sich das für Dich an?“
Hmm, ich ließ dieses Bild auf mich wirken, es war und ist befremdlich für mich diese Vorstellung. In meinem Bild macht der Mann der Frau einen Antrag und so fühlt es sich für mich richtig an.

Ich merke für mich, dass ich meine Weiblichkeit viel zu oft hinter einem Panzer versteckt habe um nach außen hin stark zu wirken, aus Angst man hält mich für schwach. Ich wollte nur Stärke nach außen hin zeigen, nur keine Schwäche. Denn dann werde ich angreifbar. Und das war das letzte was ich wollte.

Manchmal im Geheimen habe ich mir gewünscht, dass mein Gegenüber mich in den Arm nimmt und ich mich fallenlassen kann. Nur wie soll ich das nur machen? Ohne mein Gesicht zu verlieren???

Es gab viele Zeiten in meinem Leben, da war ich hart. Hart zu mir selbst und zu anderen. Vor allen Dingen zu mir selbst.

Ich habe mich verhalten wie ein Mann, und habe mich immer wieder verloren im Mann sein. Vielleicht auch weil ich nie einen Vater hatte, der mir dieses Vorbild war, was ein Mann ist. Und meine Mama war, vor allen Dingen durch äußere Umstände, auch oft sehr hart.

So hatte ich nie ein richtiges weibliches Vorbild an dem ich mich orientieren konnte, was weiblich und männlich ist.

Dieses Gespräch vor einiger Zeit hat viel in mir bewegt. Mich zum Nachdenken gebracht und auch in einigen Punkten schon zum Umdenken.

Ich habe das Glück jetzt endlich mit 40 Jahren, einen tollen Mann an meiner Seite zu haben, bei dem ich eine Frau sein darf. Klar bin ich auch immer noch stark und weiß wie ich mein Leben gestalten will. Aber ich versuche jeden Tag diesen Schutzpanzer ein wenig mehr fallen zu lassen und meine weibliche Seite zu leben.

Warum besinnen wir uns nicht wieder auf die weiblichen und männlichen Attribute, so dass jeder Mann wieder in seine Männlichkeit und jede Frau wieder in ihre Weiblichkeit darf. Nur so können wir uns auf Augenhöhe begegnen. Nur so kann jeder seinen Platz in der Beziehung einnehmen. Und sich so leben wie er oder sie ist.

Ich danke meinem Mann Michael dass er mir jeden Tag zeigt, das ich eine vollwertige Frau an seiner Seite sein kann und darf. Und er mir hilft immer ein bißchen mehr von meinem Schutzpanzer abzulegen.